Seitansteaks.

Seitan ist quasi neben Hummus der heilige Gral des Veganers. Oder auch Vegetariers. Oder Omnivoren mit Kochleidenschaft. Was auch immer man für ein Esser ist, Seitan schmackhaft zuzubereiten kann ein mieses Geschäft sein. Es gibt genau so viele milliarden Zubereitungsmöglichkeiten wie Rezepte und es kann Jahre dauern, bis man das richtige für sich gefunden hat… nur um das wieder über Bord zu werfen und sich ein ganz anderes zu suchen. So bin ich über gekocht zu gebraten, dann zu frittiert, und anschließend gedämpft gewandert, nur um jetzt bei gekocht und gebraten gelandet zu sein. Das ist gerade mein Lieblings-Seitanrezept.

Seitansteaks

seitansteak

  • 50g Gluten
  • 1 gest. EL Hefeflocken
  • 1 gest. EL Kichererbsenmehl
  • 1 gest. EL Vollkornweizenmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Knoblauchpulver (oder wem das zu viel ist 1/2 und !/2 TL Zwiebelpulver)
  • getrockeneter Oregano
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL süße Sojasoße
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Tropfen Zuckercouleur
  • 400ml Wasser
  • Rapsöl
  • Alsan
  • Rosmarinzweig

Die trockenen Zutaten mischen, wernn du Lust hast kannst du sie aussieben. Die feuchten Zutaten aus dem zweiten Absatz miteinander verrühren, die Hälfte davon zu den Trockenen geben. Verkneten. Nach und nach mehr von der Wassermischung dazu geben. Es sollte so bei 75 ml einen festen Teig ergeben. Mit der Hand kneten bis sich der Teig nicht mehr miteinander verbindet (die Enden kleben dann beim falten nicht mehr ineinander). Protipp: Wenn du wie ich nur einen vom bloggen gestählten Körper hast nimm zuerst die linke, dann die rechte Hand und wechsel zwischendurch immer mal wieder.

In 2 Teile schneiden. Ein bisschen zurecht formen wie man sie gerne hätte. Oder so lassen. Bin ja nicht deine Mutter.

Die restliche Wassermischung in einen Topf geben, die zwei Seitanstücke drauf legen und mit 400 ml Wasser auffüllen.

Deckel drauf, zum kochen bringen. Herd ausschalten und 30 min auf der heissen Platte ziehen lassen.

Das Wasser ausdrücken bis sie so trocken wie möglich sind. Ich lege sie dazu zwischen Küchentücher und presse drauf.

Etwas Rapsöl in einer Eisenpfanne erhitzen, Steaks und Rosmarin reinlegen. Schöne Kruste braten. Drehen, Salzen und Pfeffern. Die restlichen Seiten auch anbraten. Zwischendurch einen kleinen Stich Alsan drauf geben damit es nicht austrocknet.

  • Es schmeckt gut, wenn man noch Pilze mit in die Pfanne gibt.
  • Passt zu Kartoffelgerichten, Süßkartoffel, veganen Kässpätzle, Salat…
  • Ist einfacher und schneller als es sich liest.
Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s