Schokoladenkuchen von Fräulein Knüppelkuh

Im Roman Matilda von Roald Dahl spielt ein Schokoladenkuchen eine wichtige Rolle. Unglaublich, aber wahr. Fräulein Knüppelkuh entdeckt nämlich, dass Bruce Bogtrotter ein Stück Schokoladenkuchen aus der Küche gestohlen hat, und will ihn bestrafen: Er soll vor der versammelten Schule einen kompletten Schokoladenkuchen essen, der ungefähr einen ganzen Tisch einnimmt. Die Knüppelkuh steht also mit einer Reitpeitsche neben ihm und befiehlt ihm, zu essen.

 Suddenly the Trunchbull exploded. „Eat!“ she shouted, banging her thigh with the riding-crop. „If I tell you to eat, you will eat! You wanted cake! You stole cake! And now you’ve got cake! What’s more, you’re going to eat it! You do not leave this platform and nobody leaves this hall until you have eaten the entire cake that is sitting there in front of you! […]“

Und nun kommt der Kasus knackus (latein für Er hats ihr gezeigt): Bruce isst den kompletten Kuchen, triumphiert über die Knüppelkuh, nimmt ihr damit die Macht, die sie hatte, und wird für 15 Minuten oder so zum Helden der Kinder. Er hat sie gedemütigt, etwas, das noch nie passiert ist. Bruce hat die Knüppelkuh besiegt, den Drachen geschlagen, den mächtigen Kraken vernichtet, Snape eine reingehauen, dem Blerch in die Weichteile getreten… ihr bekommt die Idee.

Hier also ein Rezept für den einfachsten Schokoladenkuchen der Welt. Von dem ich, wie ich gerade bemerke, gar kein Foto besitze. Aber er sieht aus wie ein Schokoladenkuchen.

  • 150g Mehl
  • 100g Puderzucker (Puderzucker sorgt dafür, dass der Kuchen fluffiger wird. Ihr könnt aber auch normalen nehmen, oder wie in meinem Fall, da ich, wo zur Hölle der auch immer hinverschwindet, niemals genug Puderzucker habe, mit anderem Zucker mischen)
  • 35g Kakao (ich nehme 60%, theoretisch könnt ihr aber nehmen, was ihr im Haus habt)
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Vanillezucker (und ich meine Vanillezucker, und nicht dieses Vanillinzeug ohne Vanille)
  • 100ml Orangesaft*
  • 100ml Wasser (oder Kaffee, dann wird der Kuchen allerdings ggf etwas fester. Warum auch immer.)
  • 50ml Rapsöl
  • 1 ½ TL Zitronensaft (wenn euer Orangesaft von der säuerlichen Sorte ist solltet ihr den weglassen können.)
  • 1 Form mit den Maßen 20cmx20cm

Trockene Zutaten vermischen.

Trockene Zutaten aussieben.

Flüssige Zutaten vermischen.

Flüssige Zutaten mit einem Schneebesen in die trockenen einrühren.

In die Form füllen.

Die Form 2-3 mal mit dem Boden gegen die Arbeitsplatte klopfen damit vorhandene Blasen platzen.

In den auf 175° vorgeheizten Ofen schieben und 30min backen.

Auskühlen lassen und eine Schokoglasur** drauf verteilen.

Essen.

 

* Den Orangensaft könnt ihr auch durch Wasser ersetzen. Das ist dann der Kuchen, den man erhält, wenn man im The Heart of Joy Cafe in Salzburg einen veganen Schokoladenkuchen bestellt. Oder zumindest schmeckt er genau so. Ich will mir ja nichts anmaßen.

** Variation ist alles. Wollt ihr da noch Erdnussbutter reinhauen bin ich die letzte, die euch aufhält.

Funfact: Ich glaube, ich habe noch niemals so oft das Wort Schokoladenkuchen geschrieben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s